2019-02-26
27. Jahrestag des Völkermordes in Chodschali

In der Nacht vom 25. zum 26. Februar 1992 griffen die Streitkräfte Armeniens, mit direkter Teilnahme von Einheiten des zu jenem Zeitpunkt in der Stadt Chankändi der Berg-Karabach Region der Republik Aserbaidschan stationierten sowjetisch 366. Motorschützenregiments, die Stadt Chodschali in Berg-Karabach an und verübten einen Genozid an der zivilen Bevölkerung.

Die Streitkräfte Armeniens machten die Stadt Chodschali dem Erdboden gleich. Mit Hilfe der dem 366. Regiment zur Verfügung stehenden schweren Militärtechnik wurde die Stadt völlig zerstört und niedergebrannt. Die friedliche Bevölkerung, einschließlich der Kinder, Frauen, Älteren und Kranken wurde mit unglaublicher Brutalität und Erbarmungslosigkeit massakriert.

Bei diesem Kriegsverbrechen wurden 613 Menschen ermordet, darunter 106 Frauen, 83 Kinder und 70 Ältere. 56 Personen wurden mit besonderer Grausamkeit getötet. Sie wurden verbrannt, enthauptet, skalpiert und die Augen wurden ihnen ausgestochen. Die Mörder taten auch schwangeren Frauen Gewalt an und entweihten die toten Körper.

Acht Familien sind völlig liquidiert worden. 25 Kinder haben beide Eltern, 130 Kinder haben einen Elternteil verloren. Durch diese Tragödie sind 487 friedliche Bewohner dieser Stadt verschiedenen Grades behindert. 1.275 friedliche Zivilisten, einschließlich älterer Personen, Kinder und Frauen, wurden gefangen genommen und erlitten schwere Demütigungen und Verletzungen in Gefangenschaft. Von 150 dieser Gefangenen fehlt bis heute jede Spur.

Wir vergessen Chodschali nicht und werden Chodschali nicht vergessen lassen!